Minkalab

Fertiggestellt am 31 / 01 / 2014
Gefördert!
Empfangen
€ 3.625
Minimum
€ 2.630
Optimum
€ 3.680
82 Kofinanzierer

Unterstützend € 10

Dankeschön

Wir werden Deine Hilfe auf unserer Facebookseite und unserer Internetseite erähnen :)

> 06 Kofinanzierer

Unterstützend € 20

Postkarten

Professionell erstellte digitale Postkarten auf denen Bilder der Veranstaltung, der Region, der Leute und Aktivitäten dokumentiert sind. Sowie eine Danksagung per Mail und Deinen Namen auf unserer Webseite.

> 20 Kofinanzierer

Unterstützend € 35

Spende eine Pflanze mit Deinem, oder dem Namen eines Freundes

Du wirst einen Teil zur Wiederaufforstung der Farm beitragen.
Mit Deiner Hilfe werden wir eine Pflanze mit Deinem, oder auch als Geschenk für Freunde deren Namen, mit einer Plakette pflanzen. Wir werden auf diese aufpassen, so das Du oder
Dein FreundIn immer bei uns ist. Du erhälst ein Foto der Pflanze per Mail, versehen mit dem Namen und Grüßen. Zudem wird Dein Name wird als Sponsor auf unserer Webseite erwähnt.

> 26 Kofinanzierer

Unterstützend € 50

Spende einen Baum mit Deinem oder dem Namen eines Freundes.

Du wirst einen Teil zur Wiederaufforstung der Farm beitragen.
Mit Deiner Hilfe werden wir einen einheimischen Baum pflanzen können, welcher mit einer Plakette mit Deinem, oder dem Namen eines Freundes von Dir versehen ist.Wir werden auf diesen aufpassen, so dass Du oder
Dein FreundIn immer bei uns ist. Du erhälst ein Foto des Baumes per Mail, versehen mit dem Namen und Grüßen. Zudem wird Dein Name wird als Sponsor auf unserer Webseite erwähnt.

> 21 Kofinanzierer

Unterstützend € 150

Einen der besten Kolumbianischen Kaffees

Da das Event in der Kaffee-Region in Kolumbien stattfindet, wirst du als Dankeschön ein 250 Gramm Paket eines der besten Bio-Kaffees der Welt erhalten, welcher von den lokalen Bauern angebaut und produziert wird. Zudem erhälst Du eine Mail mit Grüßen und Dein Name wird als Sponsor auf unserer Webseite erwähnt.

> 02 Kofinanzierer

Unterstützend € 200

Poncho und Kolumbianischen Kaffee

Risaralda ist berühmt für seine Schönheit, für seinen Kafee und für seine bestickten Ponchos.
Ponchos sind typische Kleidungsstücke der Farmer aus der Region, welche sie stolz tragen. Zudem ist er sehr bequem für Haus und Garten :)
Du bekommst einen Poncho und 250 Gramm des besten Bio Bohnen Kaffees der Welt, welcher in der Region von lokalen Bauern angebaut und produziert wird. Zudem bekommst du eine Email mit Grüßen und einem Dankeschön und Dein Name wir auf unserer Webseite als Sponsor erwähnt.

> 02 Kofinanzierer

Unterstützend € 300

Wir werden gemeinsam ein Video nur für Dich drehen !!!

Alle Teilnehmer werden Dir virtuell in Form eines tolles Video mit der Erwähnung Deines Namens danken. Du erhäst also ein tolles individuelles Video, 250 Gramm Bohnen Kafee des besten Bio Bohnen Kaffees der Welt, welcher in der Region von lokalen Bauern angebaut und produziert wird. Zudem bekommst du eine Email mit Grüßen und einem Dankeschön und Dein Name wir auf unserer Webseite als Sponsor erwähnt.

> 00 Kofinanzierer

Über dieses Projekt

Interkulturelles Treffen zwischen indigenen Gruppen, Bauern und jungen, innovativen Leuten in Kolumbien.
Bedarf Infrastruktur Minimum Optimum
Transporte rural
Transporte 3 días, un bus que lleve y traiga a las personas que no se puedan quedar a dormir.
€ 150
Internet 3 días
Esperamos compartir, transmitir y archivar todas las actividades.
€ 60
Alquiler carpas de actividades
Para las charlas, mesas redondas, reuniones diarias y diferentes actividades necesitamos un espacio cubierto de la lluvia.
€ 200
Seguridad
Botiquín extinguidor
€ 50
Alquiler equipos técnicos
Tanto para las charlas, como para las actividades culturales, conciertos y performance necesitan equipos técnicos como sistema de sonido, proyector, micrófono, sistemas eléctricos, entre otros equipos que necesiten los participantes.
€ 250
Tiendas de dormir, colchones y acomodación
Alquiler de carpas para los participantes. La granja cuenta con cuartos pero no suficientes colchones.
€ 300
Comisiones Goteo y Paypal
La comisión de Goteo por la campaña de financiación es del 8%, así como el 3% para Paypal por el servicio de pago, para un total de 11% sobre el precio mínimo que necesitamos para iniciar el proyecto.
€ 300
Construccion espacio central de reunion
Aunque es adicional quisiéramos construir un espacio central de reunión con materiales orgánicos bajo un diseño ancestral guiado por los grupos indígenas. En este lugar tendremos las reuniones centrales cada día, así como servirá como espacio alternativo para talleres, charlas...
€ 450
Duchas naturales
Tenemos 3 baños pero no es suficiente para las 40 personas. Además la construcción de estas duchas naturales es uno de los talleres donde aprenderemos como construirlas.
€ 150
Bedarf Material Minimum Optimum
Herramientas de cocina
Menaje para la preparación y comida de 40 personas.
€ 120
Víveres 40 personas 3 días.
Víveres para la alimentación de 40 personas durante 3 días. 3 Comidas al día.
€ 800
Materiales talleres
Durante los 3 días se ofrecerán talleres y para ellos necesitamos un presupuesto para los materiales y equipos que sean necesarios.
€ 200
Extras e imprevistos
Imprevistos, y apoyo a los participantes en caso de daño a terceros o accidente.
€ 300
Bedarf Aufgabe Minimum Optimum
2 Jefes de cocina
Son las dos únicas personas que se les pagaría por el trabajo que es estar pendiente de la compra, preparación y limpieza de la alimentación diaria.
€ 200
Transporte de materiales
Durante la semana de preparación del evento necesitamos transportar materiales, insumos desde el pueblo Santa Rosa De Cabal hasta la granja.
€ 150
Gesamt € 2.630 € 3.680
Erforderlich
zusätzlich

Allgemeine Informationen

Wir möchten ein dreitägiges Festival auf einer Farm in der Kaffeeregion von Risaralda - Kolumbien mit der Zielsetzung organisieren, das Wissen von verschiedenen lokalen Gruppen, wie zum Beispiel von Landwirten, Indigenen, Technikern oder Künstlern zu verknüpfen.

Da es sehr wenig, bis hin zu keinem Kontakt zwischen den verschiedenen Gruppierungen in der Region gibt, obwohl alle mit den selben Themen und Problemen zu kämpfen haben, möchten wir ein jährlich stattfindendes Treffen initiieren, um gemeinsam Lösungsansätze zu finden und um ein Netzwerk zu generieren als Mittel zur gegenseitigen Unterstützung.

Zu den größten Problematiken der Region Zählen:

der Verlust der eigenen Kultur
geringe Möglichkeiten Zugriff auf Kultur als auch auf neue Technologien zu bekommen
Abnahme der Diversität der Natur und im Landbau
Zunehmend weniger Autonomie und schwierigere Lebensbedingungen
*Junge Leute verlassen das Land um in der Stadt bessere Möglichkeiten zu finden

Die sich als immer schwieriger erweisende Autonomie auf dem Land, der Verlust biologischer Vielfalt und die kulturelle und soziale Isolation in den ländlichen Gebieten Kolumbiens, werden auf dem kostenfreie Treffen am 16. bis 18. Januar 2014, thematisch aber auch praktisch bearbeitet.
Von Workshops, Vorträgen, Performances, Experimenten über Ausflüge und anderen kulturelle Aktivitäten werden 45 Leute ihr Wissen und ihre Erfahrungen teilen, um die Werte der gemeinsamen Arbeit in Einklang mit der Natur zu erhalten.

Hauptmerkmale

Das Treffen wird vom 16ten bis zum 18ten Januar auf einer Farm in Santa Rosa de Cabal, Risaralda-Kolumbien stattfinden. Diese Gegend gehört zu der landschaftlich wunderschönen Kaffeezone Kolumbiens.

An diesem ersten, intensiven Treffen nehmen 45 Personen teil. Drei Tage versuchen wir das vielseitige Wissen ethnischer Gruppen und Gemeinschaften zu vereinen, indem jeder Initiator aber auch Teilnehmer von Workshops, Aktivitäten, Gesprächsrunden oder anderen kulturellen Aktivitäten unter folgenden Themen sein kann:

  • Archivierung und mündliche Überlieferung
  • Territorien und Autonomie
  • Technologien und Überlieferungen
  • Nachhaltige Landwirtschaft

Wie funktionieren die Aktivitäten während dieser drei Tage?

Es gibt zwei Hauptversammlungen am Tag, eine am Morgen und eine am Nachmittag.
Drei Workshops am Tag.
Zwei audio-und visuelle Präsentationen.
Zwei Performances oder Rituale pro Tag.
Drei gemeinsame Mahlzeiten.

Alle Ereignisse werden in Form von Video, Text und Audioaufnahmen dokumentiert, welche später online kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.

minkalab-03.jpg minkalab-05.jpg

Warum das wichtig ist

Im Februar 2013 haben wir uns erstmals mit indigenen Führern und Farmern aus der Region Risaralda mit der Intention getroffen, die Probleme und Fragestellungen herauszuarbeiten die in dieser Gegend akut sind, um MinkaLab gemeinsam eine Form zu geben.

Dabei sind verstärkt folgende Themen hervorgetreten:
den Verlust der eigenen Kultur
Zugriff auf Kultur als auch neue Technologien
Abnahme der Diversität in der Natur und im Landbau
Zunehmend weniger Autonomie und schwierigere Lebensbedingungen

In abgelegenen Gegenden ist es zwar schwieriger an Informationen zu gelangen,
jedoch ist dies kein Hinderniss dafür, dass sich Indigene und Bauern nicht austauschen und in Kontakt treten können, um das Wissen ihrer Vorfahren und den reichen Erfahrungswert den sie besitzen miteinander zu teilen.
Der tägliche Kampf um Autonomie, dem Schutz ihrer Kulturen und der Natur in der sie alle Leben, sind gemeinsame Themenfelder, die auch nur durch gemeinsames Handeln zu einem bestmöglichen Leben für alle beteiligten führen können.
Zudem ist es wichtig auch die Stadt mit in das Netzwerk einzubeziehen, um einen möglichst reichhaltigen Austausch von Wissensansätzen zu ermöglichen, zwischen alter und neuer Kultur, von denen jeder Beteiligte profitieren kann.

minkalab-08.jpg

Ziele der Crowdfunding Kampagne

Mit der Möglichkeit dieses erste MinkaLab Treffen zu realisieren, werden uns die Erfahrung und das Zusammenwirken so vieler Menschen dabei helfen, ein sich jährlich wiederholendes, kostenfreies Festival zu initiieren. Durch das gemeinsame Arbeiten, Lernen und Diskutieren möchten wir den Samen für ein Netzwerk legen, dass die Lebensqualität auf dem Land und in der Stadt zu verbessern kann. Die Ergebnisse des Festivals werden in virtueller Form und in einem Archiv dokumentiert, um den freien Zugang zu den Informationen zu ermöglichen und die Gedanken weiter zu tragen.

Team und Erfahrung

Um das Fundament des MinkaLab-Projektes zu legen, haben wir uns im Februar 2013 auf der Farm mit verschiedenen Gruppen vor Ort getroffen. Dabei waren unter anderem
“Municipal Unit of Agricultural Technical Assistance / Haupteinheit der landwirtschaftlichen technische Hilfe” und die regionale indigene Gruppe “CRIR” dabei, sowie junge Kulturmanager und Künstler.
Dieses Treffen spiegelte die Wichtigkeit eine Ortes des Dialoges wieder, welches den Samen legen kann um die Gemeinschaft zusammen zu bringen und sich untereinander zu vernetzen.

Die Organisation:

Gabriel Vanegas, ein kolumbianischer Forscher. Er arbeitet seit einigen Jahren im Bereich der Kunst, Wissenschaft und Technoliogie. Er koordiniert, kollaboriert und nimmt aktiv an kulturellen Ereignissen teil. Er hat Industiedesign studiert ein einen Master in Neuen Medien absolviert. Momentan arbeitet er an einem Doktortitel an der UDK - Berlin zu dem Thema der Medien und Technoligien vor der Kolonialisierung Amerikas. Er gründete das Magazin “El Niuton” welches sich auch Kunst und Wissenschaft spezialisiert, sowie die Plattform “Botaniq”, welche sich mit der Archivierung und Dokumentalisierung von zeitgenössischer Kunst auseinander setzt.

Katharina Klemm ist eine deutsche Künstlerin die in Malerei studiert hat und nun einen Master in Medien Kunst an der KHM - Köln absolviert. In ihrer Arbeit setzt sie sich mit verschiedenen Mitteln der Animation auseinander. Die Arbeiten umfassen Graphik, Videos und audio-visuelle Rauminstallationen, zudem gibt sie Workshops für Kinder und Jugendliche
im Bereich der Kunst. Momentan entwickelt Sie eine künstlerische Arbeit über die Sonne,
deren Bewegung und die verschiedenen historischen Bedeutungsebenen.

Laurant Jouvin kommt aus Frankreich, er studierte Maschinenbau und machte Erasmus Studienjahre in Spanien, Frankreich und Schweden mit dem Schwerpunkt auf Management und Energieverfahrenstechniken. Er verfügt über ein großes Wissen über die Produktion von “sauberer Energie” und der Organisation von Rohstoffmärkten. Seine Begeisterung sich mit Menschen aus zu tauschen und neue Kulturen kennen zu lernen verleitet ihn immer wieder an innovativen Projekten Teil zu nehmen.

Maria Elena Guzman ist gelernte Agrartechnikerin. Sie arbeitet seit Jahren in verschiedenen Gruppen und Umweltorganisationen wie Graeco (Arbeitsgruppe für organische Landwirtschaft und Forschung), GAI (Beratende und Forschende Umweltschutz Gruppe) UT-GAP (Temporäre Gewerkschaft und Erben von Umweltmanagement
) UT-TR (Temporäre ländlichen Gebietsgemeinschaft)

Tatjana Vanegas kommt aus Kolumbien. Momentan arbeitet sie bei Fair Trade (www.fairtrade.net) in Deutschland im Bereich des Managements der Datenbanken. Sie hat Wirtschaftsingeneurwesen studiert und ihren Master in Frankreich über Management und Optimierung von Versorgungsketten absolviert. Sie ist seit längerem in verschiedenen Organisationen aktiv welche sich für soziale Gerechtigkeit einsetzen: In Kolumbien “Colombia Palante” und in Frankreich “Paris equitable Association" welche Fairtrade unterstützt.
Momentan gehört sie zu den jungen urbanen Gärtnern in Bonn (Young Organics) welche öffentliche Landwirtschaft vertreten.

Camillo Cantor, ein Industriedesigner mit Erfahrungen über das Entwickeln und Managen von Internet-gemeinschaften, sowie in verschiedenen Strategien und der Organisieren von Kunstprojekten. Er war Teil der Gruppe “El Niuton”, wo er sich dem Vermitteln des Inhaltes gewidmet hat, um die Interaktion zwischen Design, Wissenschaft, Kunst und Technik zu visualisieren. Sein großes Interesse an Klang führte ihn zu Projekten wie Sound Kartographie, Kartographie des Zufalls (http://cartografiasdelazar.org) und er ist ein aktives Mitglied der Gruppe Sonema (www.sonema.org).

logo_79.jpg

Gesellschaftliches Engagement