Archivo de Estudios Campesinos

Unterstützend € 10
Solidaridad
Una mención de agradecimiento como mecenas del proyecto en nuestra página web. Gracias a ti las puertas de este archivo estarán abiertas a todas las personas.
> 10 Kofinanzierer
Unterstützend € 15
Chapa
Una mención de agradecimiento como mecenas del proyecto en nuestra página web además de una chapilla del Archivo de recuerdo.
> 01 Kofinanzierer
Unterstützend € 20
Agradecimiento + Poster
Una mención de agradecimiento como mecenas del proyecto en nuestra página web + Póster con reproducciones de imágenes del archivo
> 22 Kofinanzierer
Unterstützend € 25
Camiseta del Archivo oral y documental de luchas campesinas
Por una colaboración de 25 € recibirás, además del agradecimiento por tu apoyo, la camiseta oficial del Archivo de luchas campesinas, edición limitada. Incluye envío postal a los territorios del Estado español.
> 31 Kofinanzierer
Unterstützend € 30
Agradecimiento + Chapa + Póster
Por tu contribución te mandaremos dos recuerdos exclusivos: chapa y póster con reproducciones de imágenes del archivo + una mención de agradecimiento como mecenas del proyecto en nuestra página web.
> 10 Kofinanzierer
Unterstützend € 60
2 Obras de Eduardo Sevilla Guzman Pensamiento Social Agrario y Agro-ecología
Nuestro agradecimiento como mecenas del proyecto y recibe en tu casa las Obras Escogidas de Eduardo Sevilla Guzmán Tomo I: -Perspectivas agro-ecológicas desde el pensamiento social agrario -De la sociología rural a la Agro-ecología. O Tomo II: -Ecología, Campesinado e Historia. -Origenes de la agro-ecología en el pensamiento marxista y libertario. Envíos dentro del Estado español.
> 08 Kofinanzierer
Unterstützend € 70
Aceite de la Cooperativa El Humoso
Una mención de agradecimiento como mecenas del proyecto en nuestra página web, dos recuerdos exclusivos: chapa y póster con reproducciones de imágenes del archivo y una camiseta del Archivo de Estudios Campesinos. Además recibirás en tu casa una garrafa de aceite de la Cooperativa el Humuso de Marinaleda.
> 03 Kofinanzierer
Unterstützend € 100
Obras escogidas de Eduardo Sevilla Guzman: cuatro libros
Nuestro agradecimiento como mecenas del proyecto y recibe en tu casa las Obras Escogidas de Eduardo Sevilla Guzmán: -Perspectivas agro-ecológicas desde el pensamiento social agrario -De la sociología rural a la Agro-ecología. -Ecología, Campesinado e Historia. -Origenes de la agro-ecología en el pensamiento marxista y libertario. Envíos dentro del Estado español.
> 11 Kofinanzierer
Unterstützend € 100
Visita Guiada
Para 0-10 personas. Visita guiada al Archivo y muestra de sus materiales, así como exposicíón de la evolución de Archvivo. Impartiremos además una clase sobre Historia del movimiento campesino y jornalero en la Andalucía contemporánea.
> 03 Kofinanzierer
Unterstützend € 200
Taller educativo: "Soberanía alimentaria y movimientos sociales"
A vuestra disposición un taller educativo sobre Soberanía alimentaria y movimientos sociales para grupos de entre 12 y 16 años en escuelas e institutos públicos de Andalucía, asociaciones o espacios educativos.
> 00 Kofinanzierer
Unterstützend € 400
Digitalización de Archivos documentales a organizaciones, asociaciones y colectivos sociales
Proponemos realizar la digitalización de el Archivo documental para organizaciones, asociaciones y colectivos sociales. Se trata de aprovechar la infraestructura con la que trabajaremos en el Archivo de Estudios Campesinos para ofrecer el servicio de digitalización de documentación a otros colectivos y asociaciones.
> 00 Kofinanzierer

Über dieses Projekt

Historisches Archiv über die Dokumentation und mündliche Zeugenaussagen über die Kämpfe der Landwirte und Arbeiter_innen in Andalusien.
Aufgabe Minimum Optimum
Digitalización del Archivo de Estudios Campesinos
Nuestro primer objetivo principal del proyecto de Archivo de Estudios Campesinos es poner en valor y a disposición del colectivo los documentos que contienen una información clave para reconstruir una parte de la historia andaluza muy necesaria para construir los cimientos sobre los que apoyar nuestros proyectos sociales y políticos futuros. Sería el primer y mas grande archivo de este tipo a nivel europeo y por ello es muy importante que este a disposición de la comunidad internacional mediante su digitalización y catalogación en una plataforma on-line.
€ 1.500
Recogida de testimonios orales de luchas campesinas para el Archivo Oral
Una tarea fundamental es la crear un Archivo Oral de luchas campesinas en el que se registraran entrevistas en profundidad con metodología de Historia de vida de personas cuyo papel ha sido importante tanto en los movimientos campesinos como en los Estudios Campesinos, y otros testimonio también importantes sobre las luchas campesinas y jornaleras durante la historia reciente de Andalucía.
€ 1.500
II Jornadas de Estudios Campesinos e Historia contemporánea de Andalucía
Para seguir fortaleciendo los espacios de investigación, formación, reflexión, inter-cambio y debate en Estudios Campesinos y si superamos el umbra mínimo del proyecto proponemos organizar las II Jornadas en Estudios Campesinos e Historia contemporánea. Ese espacio será la continuidad de la I Jornadas en Estudios Campesinos y Soberanía Alimentaria que se van a celebrar entre los días 16 y 17 de Abril, con motivo del día internacional de las luchas campesinas en la Universidad de Granada organizadas por diferentes actores y sujetos tanto sociales como académicos y e investigación. Dar continuidad anual a estos espacios supone fortalecer los vínculos y diálogos que surgen entre diferentes agentes en la construcción de espacios de investigación desde la acción y los saberes campesinos hacia la soberanía alimentaria.
€ 1.000
Material Minimum Optimum
Plataforma web para alojar el Archivo digital
Otra de nuestra necesidades fundamentales es poder alojar la documentación digitalizada en una Plataforma web. Para ellos necesitamos los recursos precisos para crear un dominio y una página web. Esta página web tendrá a disposición de todas las personas interesadas la documentación del Archivo.
€ 600
Revista de Ciencias Sociales y Estudios Campesinos: Tierra y Libertad
La revista Tierra y Libertad pretende ser además una publicación académica digital para dar espacios y voz a todas aquellas investigaciones sobre historia de las luchas campesinas tanto en Andalucía como el el resto del contexto global. Se trata también de dar difusión a los trabajos que se realice al calor de la documentación y los testimonios orales registrados en el Archivo. Para nosotros es fundamental el crear espacios y lugares de empoderamiento para la investigación de la Historia de las luchas campesinas y rurales desde perspectivas transformadoras y emancipatorias. Esta revista seria digital y estará al alcance de toda la comunidad universitaria, científica e investigadora.
€ 500
Infrastruktur Minimum Optimum
Ordenador + escáner+ cámara de fotografía y vídeo + trípode
Para poner en marcha el proyecto necesitamos una infraestructura y herramientas básicas. En primer lugar un ordenador donde poder almacenar la documentación digitalizada. En segundo lugar un escaner con el que poder digitalizar la documentación y pasarla al Archivo Digital y por último una cámara de fotografía y trípode con la que realizar las entrevistas y las recogidas de testimonios.
€ 1.200
Gesamt € 4.800 € 6.300
Erforderlich
zusätzlich

Allgemeine Informationen

n einem globalen Kontext der Veränderungen und Transformationen gilt es ein gerechtes und nachhaltiges Modell, das im Einklang mit der Natur ist, die Worte der Bauern und die Erinnerungen an die Landwirte schätzt zu erreichen. Der Boden und das Land muss dafür jedoch mehr gewürdigt werden. Die Kämpfe der Landwirte um Land in Andalusien haben bereits eine lange Karriere hinter sich. Besonders während der letzten zwei Jahrhunderte, in denen sich die Landwirte verstärkt mit dem Eindringen des Kapitalismus in den Agrarsektor - in ein lebenswichtiges, traditionelles Gebiet der Landwirte und der Community - konfrontiert sehen. Das Wort und die Erinnerung an die sozialen und bekannten Bewegungen für ein Leben in den ländlichen Gemeinden sind ein sozial und kulturell kostbares Erbe/Erbgut und heute mehr denn je notwendig für die sozialen Bewegungen, Umweltschützer_innen, Bauern und der Landbevölkerung. Für sie erstellen wir dieses historische Archiv. Das erste Archiv, das sich mit Prozessen und Kämpfen der Landwirte in ganz Europa auseinandersetzt und als ein Ort gesehen wird, das sowohl stärken kann als auch soziale Denkprozesse in Richtung der Ernährungssouveränität und Agrarökologie sowohl in Andalusien als auch im internationalen Kontext fördert.

Hauptmerkmale

Das erste Archiv in Europa der „Estudios Campesinos“ (frei übersetzt: Ländliche Studien) ist ein Projekt der Organisation und Katalogisierung aller Dokumentationen und Unterlagen. Es soll die politisch gewerkschaftlichen Kämpfe der ländlichen Welt, der sozialen Bewegungen in der Verteidigung der Ernährungssouveränität und agrarökologische Forschungen von der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts bis heute in den ländlichen Regionen Andalusiens bewahren. Ein gemeinschaftlicher Ort für das Speichern von digitalen Fotos, Dokumenten, mündlichen Interviews/Aussagen, Bibliografien und alle Arten von Materialien sein, welche zur freien Verfügung für das Netzwerk für Forscher_innen und sozialen Bewegungen dienen. Der Standort ist das „Instituto de Sociología y Estudios Campesinos de la Universidad de Córdoba“ (Institut der Soziologie und ländlichen Studien der Universität Córdoba). Das grundlegende Ziel ist neben der Digitalisierung der Inhalte zudem die Katalogisierung des Archivs im Internet, um einen Service für Forschungen und sozialen Bewegungen, die sich für die Ernährungssouveränität und die Gesellschaft einsetzen, zu gewährleisten. Der Zweck des Archivs ist die Bereitstellung sowohl der mündlichen als auch der schriftlichen Unterlagen für aktuelle Forschungen, für Fachkräfte, die in diesem Bereich tätig sind, und für soziale Bewegungen, die sich für die Ernährungssouveränität und Agrarökologie einsetzen und kämpfen. Denn es ist ein einzigartiges Zeugnis für die Kämpfe der ländlichen sozialen Bewegung und der Forschungen über die Ernährungssouveränität. Dank der Forscher_innen und sozialen Bewegungen, die mit den bereits vorhandenen und archivierten Materialien an der ISEC einen großen Anteil beitragen, wird der Zugang zu den Quellen für das Studium erleichtert. Darüber hinaus wird das Archiv einen mündlichen Teil über audiovisuelle Beiträge der Personen führen, die diese Kämpfe um Land und Demokratie in den ländlichen Regionen Andalusiens austragen. Das Archiv verfolgt zudem drei weitere Funktionen:

  1. Ein Tool für das Anleiten von sozialen Bewegungen, die für die sich für Ernährungssouveränität und Agrarökologie einsetzen.
  2. Eine Datenbank für Ideen und Dokumente für das gegenseitige Lernen von bereits bestehenden Forschungen.
  3. Ein Raum der physischen und virtuellen Vereinigung, um eine Verflechtungen von gemeinsame Ansichten und (Ver-)Bindungen aufzubauen, indem wissenschaftliche Forschungen mit denen der sozialen Bewegungen ausgetauscht werden können.

Warum das wichtig ist

Dieses Projekt richtet sich in erster Linie an zwei Bereiche: akademische und soziale Bewegungen und an alle Gruppen, Kollektive und Institutionen, die das Speichern von Erinnerungen, Gesichtern und Erzählungen verfolgen. Es soll ein digitales, kollektives Erbe angestrebt werden, das öffentlich zugänglich ist und sich auf das Erbe der bereits seit Jahrhunderten auf den Wunsch nach Ernährungssouveränität bezieht. Es ist ein Projekt des Dokumentenmanagements und der Archivierung, das sich aus der Notwendigkeit heraus entwickelte, die Verwaltung, Darstellung, Reproduktion, Konservierung, Restauration, Identifikation, Bewertung und Verwertung der historischen Dokumente zu speichern - es sind die „Früchte“ von ausgeführten Forschungen, die ein Depot an hohen historischen und kulturhistorischen Wert beinhalten. Besonders in Anbetracht des Fehlens von Forschungen über Agrarökologie und ländliche Fragestellungen und des Fehlens von anderen internationalen Foren und anderen historischen Epochen wird dies deutlich. Es sind Forschungen auf der andalusischen und internationalen Ebene über wirtschaftliche, soziale Situationen sowie über die Beschäftigungslage der landwirtschaftlichen und ländlichen Gesellschaften im ruralen Andalusien. Dabei gilt es zudem den Zeitpunkt ab der Franco-Diktatur und den Übergang bis heute zu betrachten.
Das Archiv der „Estudios Campesinos“ richtet sich zudem an diejenigen, die sich für das demokratische Gedächtnis Andalusiens und für die Erinnerung an den Aufbau der Demokratie in den Dörfern, Stadtteilen und Städten in Andalusien interessieren. Des Weiteren richtet es sich an alle, die beabsichtigen, den ländlichen, landwirtschaftlichen und bäuerlichen Speicher zu stärken, um soziale Bewegungen der Regionen und ihre erbitterten Kämpfen um Land, den Schutz der Umwelt, die soziale Grundversorgung, die ländliche Bildung und schließlich um einen lebendigen ländlichen Raum zu gewährleisten. Es strebt an, ein Selbstlernwerkzeug für soziale Bewegungen sowie ein Ort des Austausches über agroökologische Praktiken und Kämpfe zu sein.

Ziele der Crowdfunding Kampagne

Das Archiv der „Estudios Campesinos“ kann nicht realisiert werden ohne ein kollektives Projekt der Unterstützung von denjenigen, die die Bedeutsamkeit und Notwendigkeit verstehen, dieses Andenken an die ruralen und ländlichen Erinnerungen und an die sozialen Bewegungen, die für Veränderungen gekämpft haben, wiederzubeleben. Wir bitten um Unterstützung, um die Mindestanforderungen generieren zu können und um an dem Projekt arbeiten zu können bis es sich selbst tragen und sich festigen kann. Wir brauchen Mittel, um einen Computer, einen Scanner und eine Kamera zu kaufen und um Materialien, die wir in mehr als 200 Kisten mit Unterlagen aufbewahren, digitalisieren zu können. Zudem muss eine Website erstellt werden, die als digitale Plattform fungiert, um die Dokumentationen erweitern zu können.
Wir bitten zudem um die notwendige Unterstützung, um durch Andalusien zu reisen, um Zeugnisse von Menschen erwerben und Interviews mit Personen durchführen zu können. Sie sind die Protagonisten der verschiedenen Prozesse in unterschiedlichen ländlichen Regionen in Andalusien. Wir brauchen Unterstützung für Reise- und Aufenthaltskosten, da eine Tour auf der Suche nach verlorenen Beweisen, die zum Schweigen gebracht werden sollten, veranstaltet werden soll.
Wenn wir das notwendige finanzielle Budget dieser Kampagne meistern und im Hinblick auf internationale Anerkennung für dieses Projekts stoßen, wird eine digitale und jährliche Zeitschrift der Soziallwissenschaften und der „Estudios Campesinos“ erscheinen. Diese beschäftigt sich mit Arbeiten, die im Zusammenhang stehen mit der agrarischen und ländlichen Geschichte in Andalusien stehen und Protesten der Landarbeiter_innen und die Mobilisierungen für Land in Andalusien als auch auf einer globalen Ebene.
Ein weiterer Teil unseres Ziel ist die Organisation einer Tagung der jungen Sozialwissenschaftler, die die Frage der Bauernkämpfe bearbeiten: eine Veranstaltung für den Austausch, Reflexion und Diskussion.

Team und Erfahrung

Es ist wichtig herauszustellen, dass durch die lange historische Zusammenarbeit zwischen dem Institut „Sociología y Estudios Campesinos“ und der „Universidad Internacional de Andalucía“ zum Beispiel ein Masterstudiengang der Agrarökologie (ein Ansatz für die ländliche Nachhaltigkeit) und den Lehrgang von internationalen Experten der Nahrungsmittelsouveränität und der entstehenden Agroökologie hervorgegangen sind. Die Initiative der „Grupo de Estudios Campesinos Juan Díaz del Moral“ ist die Frucht von akademischen Beziehung mit Professor Eduardo Sevilla Guzmán und dem Team von Forscher_innen und Dozent_innen des Instituts „Sociología Estudios Campesina de la Universidad de Córdoba“ ebenso wie mit der vitalen, aktivistischen Aufstellung der Mitglieder der „Grupo Juan Díaz del Moral“ mit ihren Landarbeiter_innen- und Bauernbewegungen. Sowohl die ISEC als auch viele Personen der Arbeiterbewegung haben den Wunsch, wichtige Dateien, historische Dokumentation sowie historische und soziale Forschungen zur Verfügung zu stellen, um das geschichtliche Wissen zu vertiefen.

Grupo de Estudios Campesinos Juan Díaz del Moral.
Angel Calle ist Forscherin und Mitglied des “ Instituto de Sociología y Estudios Campesinos de la Universidad de Córdoba”. Sie ist Professorin der “Sociología rural y agro-ecología” (Ländliche Soziologie und Agroökologie). Sie setzt sich mit Themen wie der politischen Agroökologie, des Gemeinguts und den neuen globalen Bewegungen auseinander. Zu ihren Publikationen gehören „Neuvos movimientos globales“ (Neue globale Bewegungen) und „Democracia radical“ (radikale Demokratie). Sie hat an zahlreichen Sammelbänden über Themen der Agroökologie, sozialen Bewegungen und der partizipativen Demokratie mitgewirkt und beteiligt sich zudem an verschiedenen sozialen, partizipativen Bewegungen.
Curro Morena ist aus Jaén, Historiker und sowohl Mitglied in der „Sindicato de Trabajadores/as“ (Gewerkschaft der Arbeiter_innen) als auch in der „Grupo de Estudios Juan Díaz del Moral“. Er schloss sein Studium in Geschichte an der Universität von Granada ab und hat ein Master in Lehrerbildung und forscht an einem Bildungsvorschlag für die Entwicklung und Generierung der Ernährungssouveränität.
Nestor Salvador ist aus Granada, Historiker und Mitglied der „Sindicato Andaluz de Trabajadores/as“ und der „Grupo de Estudios Juan Díaz del Moral”. Er schloss sein Studium in Geschichte an der Universität von Granada ab und ist derzeit dabei, seine Doktorarbeit im Institut für Zeitgeschichte - ebenfalls an der Universität Granada - über die ländliche, andalusische Demokratisierung und die Arbeiter_innenbewegung zu schreiben. Er machte einen Master an der Universität von Granada in „Claves del mundo contemporáneo“ (Schlüssel der modernen Welt) und arbeitet an einer Forschung über die Demokratisierung der andalusischen Region: ein Fall der „Sindicato de Obreros del Campo“.
Coline Souzión ist Anthropologin aus Lyon und forscht in dem Bereich der Kämpfe der Bauern und Landarbeier_innen in Andalusien. Sie schloss ihr Studium in Politikwissenschaften und Anthropologie an der Universität von Lyon ab, wo sie zudem ihre Diplomarbeit “Historia de las lucha por la tierra en el pueblo de Jódar” (Geschichte des Kampfes um das Land in dem Dorf Jódar) realisierte. Derzeit studiert sie den Master in Anthropologie, Gesellschaft und Transformation in der Schule Sorbona in Paris, wo sie ihre Masterarbeit über „Luchas campesinas contra el acaparamiento de tierras en la Andalucía del siglo XXI“ (Kämpfe der Bauern gegen Land-Grabbing in Andalusien im 21. Jahrhundert) schreibt.
Luis Olano Ereña hat einen Abschluss in der arabischen Philologie an der Universität von Granada mit dem Master „Videobearbeitung von Dokumentarfilmen“ mit der Spezialisierung auf Geschichte absolviert. Er hat an verschiedenen aktivistischen Aktionen teilgenommen, um soziale Dokumentarfilme als Instrument der Transformation zu erstellen. Er führte Ko-regie bei dem Dokumentarfilm „Al margen del Sendero: Autonomía, ruraliadd y resistencia“ (Hinter, abgesehen von, abseits des Pfads: Autonomie, Ruralität und Widerstand). Als Filmemacher und audiovisueller Techniker hat er mit Bands wie „Boikot“ und „Reincidentes“ und Institutionen wie beispielsweise dem Institut Cervantes zusammengearbeitet.
Javier García Fernández ist aus Almería, Historiker und ist sowohl aktives Mitglied der „Sindicato Andaluz de Trabajadores/as“, der „Gruppe de Estudios Juan Díaz del Moral“ als auch des „Instituto de Sociología y Estudios Campesinos“ der Universität in Córdoba. Er schloss sein Studium in Geschichte an der Universität in Granada sowie einen Master in Modernes, gegenwärtiges Spanien im internationalen Kontext an der nationalen Universität für Bildung in Distancia ab. Dort entwickelt er seine Forschungsarbeit über die Geschichte der ländlichen Bewegung und Arbeiter_innenbewegung im gegenwärtigen Andalusien.Er führte Ko-regie bei dem Dokumentarfilm „Al margen del Sendero: Autonomía, ruraliadd y resistencia“ (Hinter, abgesehen von, abseits des Pfads: Autonomie, Ruralität und Widerstand), in dem der Vergleich von Wirtschaftsanthropologie mit den Erfahrungen von Aineto und Marinaleda studiert wird.

Gesellschaftliches Engagement